Burger selbst gemacht

KramersOnline-KramersFood-Heringssalat
Heringssalat nach Oma Thea´s Art
21. Jan 2017
KramersWorld-KramersOnline-Sachsen-Anhalt-Into
Redesign – 1 Jahr danach
7. Mrz 2017

Unser perfekter Burger

Der alte Mann von KramersFood hat Burger selbst gemacht

Von TheDapperDanEigenes Werk, Gemeinfrei, Link

 

Ein Hamburger (auch kurz Burger) ist ein warmes Schnell- oder Fertiggericht. Es besteht aus einem Brötchen, dem Bun, mit verschiedenen Belägen, hauptsächlich einer gegrillten Scheibe aus Rinderhackfleisch (einer Art Hacksteak), dem Patty.

Dem Variantenreichtum der „nach Art eines Hamburgers zubereiteten“ Burger sind kaum Grenzen gesetzt. Eine der verbreitetsten Varianten ist der Cheeseburger: ein Hamburger mit zusätzlichem Käse. Nicht mit Rindfleischpatties belegte Burger sind beispielsweise Chickenburger, Fischburger (wie beispielsweise der sogenannte Bremer) oder vegetarische Varianten wie der Veggie-Burger, die meistens mit Gemüsebratlingen belegt werden.

Die genaue Entwicklung des Wortes „Hamburger“ ist nicht überliefert. Sicher ist, dass die ersten Buchstaben „Ham“ nichts mit dem englischsprachigen „Ham“ (= Hinterschinken) zu tun haben.[1] Es gibt dagegen konkurrierende Theorien über den Ursprung des Hamburgers.

  • Mehrere Hypothesen gehen davon aus, dass der Name tatsächlich auf die deutsche Stadt Hamburg zurückzuführen sei. Es gibt in Hamburg den traditionellen Imbiss Rundstück warm. Dieses besteht aus einem Weizenbrötchen („Rundstück“) mit einer Scheibe Braten darin sowie Bratensoße, die darübergegeben wird. Eine andere Variante dieses „Hamburger Stücks“ besteht aus einem Weizenbrötchen mit einer Hackfleischfrikadelle aus Beefsteak und Eigelb. Dieses Rezept, so die Hypothese, sei mit deutschen Einwanderern in die USA gekommen.

    Von divinemisscopa – http://www.flickr.com,
    CC BY 2.0, Link

    Mel’s Diner. The BEST veggie burger I’ve ever eaten. Vegetarian goodness, baby.

    Überdies seien Frikadellen mit Brötchen auf den Auswandererschiffen, die oft in Hamburg ablegten, eine beliebte Speise gewesen. Auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis wurden solche Hackfleischbrötchen – noch ohne „er“-Endung – nachweislich als „Hamburg“ verkauft.

  • In einem US-amerikanischen Kochbuch von 1842 taucht der Begriff Hamburger Steak für ein Steak aus Rinderhackfleisch (us.: ground beef, brit.: minced meat) auf. Das Hacksteak nannte man auch „Steak nach Hamburger Art“, benannt nach der norddeutschen Stadt.
  • Eine andere Theorie besagt hingegen, dass die Bezeichnung 1885 auf einem Jahrmarkt im Erie County nahe der amerikanischen Stadt Hamburg bei Buffalo im US-Bundesstaat New York entstanden sei. Dort hatten die Menches Brothers einen Imbissstand, auf dem sie wegen eines Engpasses an Hot Pork (Schweinebraten) mit Rindfleisch als Ersatz experimentierten. Ihre Kreation nannten sie entsprechend dem Geburtsort Hamburger. Diese Theorie wird vom Staat New York offiziell mit dem Slogan New York’s Gift to World Cuisine, The Hamburger verbreitet, aber vielfach angezweifelt.[2]
  • Eine weitere Theorie besagt, dass in den ersten Jahren der Besiedelung der USA (vor dem Aufbau der Rinderzucht) importiertes Rindfleisch (vornehmlich über den Hamburger Hafen, mit Stangeneis gekühlt) ein Luxusgut war, das SlangwortHamburg bezeichnete allgemein Rindfleisch gehobener Qualität; diese sollte also hervorgehoben werden.

Das englische Wort „hamburger“ kann sowohl für die verwendete Hackfleischsorte (mageres Rinderhack) als auch für das nackte Fleischgebilde ohne Brötchen und weitere Zutaten stehen. Wurde dieses Fleisch in Brot oder ein Brötchen gelegt, bezeichnete man es als Hamburger Sandwich. In der Mitte des 20. Jahrhunder

KramersOnline-KramersFood-Burger selbst gemacht

Burger selbst gemacht – vom Meistenskoch

ts wurden beide Begriffe auf Hamburger oder nur Burger verkürzt. Im Deutschen ist mit Hamburger oder Burger immer der gesamte Imbiss aus Fleisch und Brötchen gemeint, in der DDRKüche war der Begriff Grilletta gebräuchlich.

Louis’ Lunch, eine seit 1895 bestehende Imbissbude im Zentrum von New Haven (261 Crown Street), nimmt für sich in Anspruch, der Erfinder des Hamburgers in seiner heutigen Form gewesen zu sein. Dort wird immer noch der Hamburger in seiner ursprünglichen Art – mit Zwiebeln, Tomaten und Käse, jedoch ohne Senf oder Ketchup – serviert. Louis Lassen, der deutschstämmige Inhaber des Restaurants, habe angeblich um 1900 einem eiligen Gast mit diesen Zutaten belegtes gegrilltes, selbst aus nicht verkauften Steaks hergestelltes Hackfleisch zwischen zwei Toastscheiben serviert. Der Gast war begeistert und eine neue Form des amerikanischen Sandwichs war, so die Geschichte, geboren.[3][4] Nach Beschluss des Gesetzgebers von Wisconsin soll 1885 erstmals Charlie Negrin, der als Hamburger Charlie bekannt gewesen sein soll, in Seymour (Wisconsin) Hamburger verkauft haben. Der Gouverneur von Oklahoma beschloss demgegenüber 1995, dass Oscar Bilby in Tulsa 1891 erstmals Hamburger verkauft habe.[5]

Ein paar Betrachtungen von mir

Einiges Wissenswertes von mir zum Thema Rindfleisch und Rindfleisch wolfen findet ihr unter Meine Tipps zum Thema Rindfleisch. Und wenn ihr einen Fleischwolf braucht ist bestimmt hier  http://www.fleischwolfen.de/ einer dabei.

Hamburger vom Meisterkoch

Burger selbst gemacht von Heston Blumenthal

In.Search.Of.Perfection (perfect burger) part 1 – leider in Deutschland nicht verfügbar

dafür hab auch noch was bei Vimeo gefunden

Part 2 widmet sich dem Fleisch und

Part 3 dem Bun

Heston Blumenthal: In Search of Perfection | HAMBURGER

Wenn eine Speise den Weg aus den USA in die ganze Welt gefunden hat, dann ist es der Hamburger. Und Heston Blumenthal startet am angeblichen Ursprung des beliebten Fast Food, in New Haven, Connecticut, wo der Hamburger seit 1898 heimisch ist. In New York traut sich der Spitzenkoch etwas, was er seit über einem Jahrzehnt nicht mehr getan hat – er isst einen Big Mac! Anschließend besucht er den Spitzenkoch Thomas Keller, der ihm einen echten Gourmet-Burger serviert, angerichtet in einer Butter-Brioche. Bei seinem eigenen Burger scheut Blumenthal keinen Aufwand: In welcher Richtung und wie müssen die Fleischfasern angeordnet sein? Wie muss man ihn braten? Welcher Käse und welche Tomatensoße runden den Geschmack ab?

Quelle: http://www.fernsehserien.de

Burger selbst gemacht jetzt darf der Meistens-Koch

Burger selbst gemacht

Endlich der alte Mann ist dran, er hat 2 Tests dabei gemacht:

  1. Einen Teil der Zubereitung kurzerhand mit einem Tablett aufgenommen – Premiere 
  2. Burger-Patty´s – letztens mal eingekauft und eingefroren – wollte die testen, wenn es mal schnell gehen soll

Fazit das Video gibts am Ende gekürzt – als TimeLapse – und mit Musik vertont – Die Burger waren lecker, aber selbstgemachte Burger sind noch ne ganze Ecke besser

Zutaten:

4 Burger-Patties reines Rindfleich (waren etwas dünner) – bei den eigenen nehme ich nur 2 Patties

Burgercreme – diesmal habe ich die Mayo selbst gemacht, das war vlt ein Fehler, muss die jetzt öfters machen – weil hab bewiesen, dass ich die auch kann und hat auch der Mama geschmeckt

Bacon, Käse, Feldsalat, Tomate, Zwiebeln (vergessen), BBQ-Sauce

und wir nehmen Ciabatta vom Lidl oder auch mal ein Baguettebrot, haben auch schon Vollkorn-Baguettebrot verwendet

Fleisch selber wolfen

wie es geht mit einem Bosch-Solo Fleischwolf gibt es hier zu sehen.

Zubereitung:

Ciabatta halbiert und in den Backofen bei 230 grd Unter-Oberhitze für ca 8 bis 12 Min. je wie cross man es mag, aufbacken lassen.

Bacon auf Teller verteilt und je nach Wattzahl 2 bis 4 min in die Mikrowelle geben – hab ich geklaut den Trick – klappt super, man kann ihn natürlich auch braten

Burger in der Pfanne angebraten, Salat gewaschen, Tomaten und Gurken geschnitten, Burger gewendet Käse drauf und dann für ein paar Minuten mit in den Ofen

So dann geht es weiter mit dem Video wie ich den Burger selbst gemacht habe 

Die Dramatik steigert sich bis zum Ende – bis ich merkte, dass ich das 2. Patty vergessen hatte – es hätte aber auch eins gereicht

Wir wünschen Euch einen guten Appetit

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This