Unsere Salate

Salate auf Kramers Foodblog – wie wir sie lieben

Salat steht für:

Ein Salat als Speise ist eine Zubereitung, die ursprünglich und vorwiegend aus rohen Salatpflanzen hergestellt wird. Salate gehören zur Kalten Küche und werden entweder als Vorspeise, Beilage oder seltener auch als Hauptspeise oder Dessert gereicht. Salatgerichte können pikant oder fruchtig sein und werden fast immer kalt serviert (u. U.  wird bei einigen Gerichten ein wenig warmes gebratenes Fleisch in Streifen auf dem Salat drapiert). Die Variationen der Zubereitung sind sehr groß.

Als Zutaten kommen unter anderem Kräuter, Gewürze (vor allem Salz, Pfeffer), Zitronensaft, Speck, Croûtons (nur an der Oberfläche), Speisepilze, Oliven, Fleisch (vor allem Schinkenfleisch, Hühnerfleisch), Käse (vor allem Emmentaler, Mozzarella, Schafskäse),Meeresfrüchte oder Fisch (meistens Thunfisch) in Betracht; Fleisch gepökelt, gekocht oder geräuchert. Als Beilage zu pikanten Salatgerichten wird teilweise Weißbrot gereicht.

Ein Salat wird fast immer mit einer Salatsauce („Dressing“) angemacht, zum Beispiel:

  • mayonnaisebasiert: Cocktailsoße, Louis Dressing, Ranch Dressing, Russisches Dressing oder Thousand-Island-Dressing
  • ölbasiert: Vinaigrette/French Dressing
  • nur Essig und Öl, dazu Pfeffer und Salz (in Italien: Balsamico und Öl)

Es existieren auch Salate, bei denen die Salatpflanzen keine Rolle spielen

  • Tomatensalat: In Scheiben geschnittene Tomaten, in der Regel mit wenig Essig und Öl übergossen, manchmal mit in Scheiben geschnittenem Mozzarella ergänzt.
  • Wurstsalat wird fast komplett aus Brühwurst unter Hinzufügung von Essig und Öl hergestellt, während ein Fleischsalat eher selten aus Fleisch, sondern meist auch aus Brühwurst hergestellt wird, der üblicherweise Mayonnaise hinzugefügt wird.
  • Andere “Salate”, die überwiegend aus Sättigungsbeilagen bestehen, sind Nudel-, Bulgur-, Couscous-, Hirse-, Kartoffel-, Reis- oder Eiersalat, haben das entsprechende Grundnahrungsmittel zur Basis und werden mit weiteren Gemüsen nahezu aller Art verfeinert sowie mit Gewürzen angereichert.
  • Als Süßspeise gibt es schließlich den Frucht- oder Obstsalat.

> Meine ersten Begegnungen mit Salaten <

Tja wie kam es, dass Salate auf Kramers Foodblog landeten? Los ging es irgendwann noch zu DDR Zeiten mit einfachen Feldsalat, vor allem je nach Saison, da gab´s Salate immer nur dann, wenn es die Zutaten zu kaufen gab. Im Winter öfters Kartoffel-Salat, zu Silvester immer ein Heringssalat, Fleischsalat gab es zu kaufen und Eiersalat machte die Mama ab und an. Jo wenn dann Saison war – Gurkensalat in verschieden Varianten, mal mit Essig, Öl, Kräutern, Zucker und paar Zwiebeln oder mal nur mit Saurer Sahne. Und Tomaten gab es ja auch noch, also öfter ebenso mal einen Tomatensalat.

Als dann die Wende kam, gab´s dann immer Eisbergsalat, Tomaten und Gurken, dann kamen auch noch Oliven und Schafskäse in die Salate und aus ÖL wurde Olivenöl. Die Vielfalt wurde größer, die Qualität nicht immer, im Winter sind die Tomaten und auch die Gurken na ja – es ist halt keine Saison.

So genug gequatscht:

>So nun Salate auf Kramers Foodblog <

KramersOnline-KramersFood-Feldsalat

Irgendwann sind wir wieder auf den Feldsalat gestoßen, Rucola nehmen wir auch ab und an, Eisbergsalat weniger, dann kam noch die rote Beete in´s Spiel und ab und an mal paar Exoten wie die abgebildeten Pimentos und ebenso die Austernpilze. Aber genau so gut funktioniert dieses mit Champignons. Die rote Beete funktioniert quasi dabei gleichfalls als Dressing oder auch nur Balsamicco-Zwiebeln. Sonst nehmen wir gern eine Vinaigrette. Je nach dem, was dann noch weg muss: Schafskäse, Oliven, mal Lachs, mal Orangen, mal Mini-Schnitzel ergänzt mit Tomaten und/oder Gurken, ergibt dies die leckersten Variationen.

>weitere Salate auf Kramers Foodblog <

einige unserer Salate

No votes yet.
Please wait...

Pin It on Pinterest

Share This